Menü

Jubiläum Hospiz

Im Sterben nicht allein – in der Trauer gehalten

Schwerkranke begleiten, Sterbenden nahe sein, ihr Leid mittragen und aushalten, Zeit schenken. Seit 25 Jahren begleiten die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Hospizbewegung Papenburg und Umgebung e.V. mit den Gruppen aus Dörpen, Aschendorf und Rhede Sterbende und ihre Angehörigen zu Hause im Pflegeheim oder im Krankenhaus. Kein Mensch sollte alleine sterben. Wenn es den Angehörigen nicht möglich ist, aus welchen Gründen auch immer, dem schwerkranken Familienmitglied beizustehen, verschaffen Hospizbegleiter ihnen neuen Raum und ermöglichen so ein ruhiges, möglichst schmerz- und angstfreies Abschiednehmen.

Menschen in ihren letzten Lebenstagen eine Hand zu reichen und sie friedlich gehen zu lassen, ihnen bis zum letzten Atemzug zu helfen, ein würdevolles Leben zu leben – das ist die Intention der Hospizbegleiter*innen, dass sie mit Herzblut und viel persönlichem Engagement ehrenamtlich leisten.

Im Rahmen unseres Jubiläums möchten wir einige Termine auch für die Öffentlichkeit anbieten, und Sie hiermit herzlich einladen!

Am Mittwoch, 29.06.2022 um 19.00 Uhr, im Nils-Stensen-Haus, Papenburg

Themenabend: „Demenz, das geht uns alle an“ Referentin: Karin Platje, Nordhorn, Demenzberaterin in der Praxis

Die Hospizbewegung Papenburg und Umgebung e.V.

mit den Orten Dörpen und Aschendorf/Rhede

 

(Bild: truhseeker08 In. pixabay.com)